Landstände


Landstände
Lạnd|stän|de 〈Pl.; früherVertretungen der bevorrechteten Stände auf den Landtagen

* * *

Lạnd|stän|de <Pl.>:
(im Ständestaat) Vertretungen der bevorrechtigten, dem Landesherrn gegenübertretenden Stände, bes. auf den ↑ Landtagen (2).

* * *

Landstände,
 
Landschaft, im Heiligen Römischen Reich zunächst die im Mittelalter nach Ständen (Geistlichkeit, Ritterschaft, Städte, vereinzelt - z. B. in Tirol und Ostfriesland - Bauern) auftretenden Lokalgewalten in den Territorien, in der späteren ständestaatlichen Epoche die ständisch gegliederte Vertretung des Landes gegenüber dem Landesherrn (Kurie). Für ihre Versammlung kam im 16. Jahrhundert die Bezeichnung Landtag auf. Zu ihren Befugnissen gehörte besonders das Steuerbewilligungsrecht, das die Landstände zur Festigung ihrer Macht nutzten. Im Absolutismus (17. /18. Jahrhundert) wurde die Macht der Landstände - außer in den beiden mecklenburgischen Großherzogtümern - entweder völlig beseitigt oder zumindest stark eingeschränkt. Die nach 1814/15 erlassenen landständischen Verfassungen knüpften zum Teil an die alten Landstände an, doch setzte sich hier immer mehr das moderne Repräsentativsystem durch.
 
 
Ständ. Vertretungen in Europa im 17. u. 18. Jh., hg. v. D. Gerhard (21974);
 W.-R. Reinicke: L. im Verfassungsstaat (1975);
 
Der moderne Parlamentarismus u. seine Grundlagen in der ständ. Repräsentation, hg. v. K. Bosl (1977);
 
Stände u. Landesherrschaft in Ostmitteleuropa in der frühen Neuzeit, hg. v. H. Weczerka (1995).
 

* * *

Lạnd|stän|de <Pl.>: (im Ständestaat) Vertretungen der bevorrechtigten, dem Landesherrn gegenübertretenden Stände, bes. auf den Landtagen (2).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Landstände — (Landschaft), im Allgemeinen die Vertretung der Unterthanen, welcher das verfassungsmäßige Recht zukommt, daß wichtigere Angelegenheiten des Landes, insbesondere Besteuerungsfragen, von dem Landesherrn ohne ihren vorher angehörten Beirath, in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Landstände — hießen im Mittelalter diejenigen Körperschaften, ohne deren Zustimmung die Landesfürsten namentlich in Fragen der Besteuerung nicht zu handeln vermochten. Sie bestanden meist aus der Ritterschaft, den geistlichen Instituten und Städten, über die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Landstände — Landstände, die frühern korporativen Vereinigungen der privilegierten Stände (Adel und Geistlichkeit) zur Vertretung ihrer Standesrechte auf Landtagen, an denen später auch die Städte teilnahmen, hatten das Recht der Steuerbewilligung und der… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Landstände — Landstände, ursprünglich die Versammlung der Abgeordneten der Stände eines Landes (Adel, Geistlichkeit, Städte, Landvolk), ohne deren Einwilligung der Landesfürst außerhalb seiner eigenen Herrschaften (Domänen) keine neue Steuer erheben und kein… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Landstände — Als Landstände bezeichnet man die politischen Vertretungen der Stände in den europäischen Gesellschaften des Mittelalters und der Frühen Neuzeit gegenüber dem jeweiligen Landesherrn. Inhaltsverzeichnis 1 Begriff 2 Geschichte 2.1 Vorläufer …   Deutsch Wikipedia

  • Landstände — Lạnd|stän|de Plural (früher) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Landstände des Großherzogtums Hessen — Die Landstände des Großherzogtums Hessen waren der Landtag des Großherzogtums Hessen zwischen 1820 und 1918. Nach der Novemberrevolution wurde der Landtag des Volksstaates Hessen sein Nachfolger. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 2 Von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Landstände des Herzogtums Nassau — Die Landstände des Herzogtums Nassau waren der Landtag des Herzogtums Nassau zwischen 1820 und 1866. Als Folge der Annexion des Herzogtums durch Preußen nach dem Deutschen Krieg 1866 wurde der Nassauische Kommunallandtag bzw. das Preußische… …   Deutsch Wikipedia

  • Landstände der Landgrafschaft Hessen — Die Landstände der Landgrafschaft Hessen bestanden seit dem Mittelalter und endeten formal erst mit dem Reichsdeputationshauptschluss, faktisch aber mit der Teilung der Landgrafschaft. 1519 gelang ihnen im Vormundschaftskonflikt eine umfassende… …   Deutsch Wikipedia

  • Württembergische Landstände — Blick auf die württembergischen Landtagsgebäude in der Stuttgarter Kronprinzstraße im 19. Jahrhundert. Links an der Ecke zur Kienestraße stand das Gebäude der Ersten Kammer (Kammer der Standesherren), ganz rechts das Gebäude der Zweiten Kammer… …   Deutsch Wikipedia